Die Mathematik-Olympiade für die Klassenstufen 5 – 12 ist ein bundesweiter, mehrstufiger Wettbewerb, welcher nach bundesweit einheitlichen Aufgaben durchgeführt wird. In diesem Wettbe­werb erhalten Schü­lerinnen und Schüler die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten bei der mathematischen Problemlösung anzuwenden und mit anderen Schülerin­nen und Schülern zu vergleichen. Für die Klassenstufen 3 und 4 gibt es in Sachsen-Anhalt die Grundschulmathematikolympiade.

Die Mathematikolympiade wird in vier Runden durchgeführt. Die Organisation und Durchführung erfolgt zu großen Teilen mit der MO-Datenbank. Dort sind die aktuellen Termine einsehbar, werden die Aufgaben zum Download angeboten und die erreichten Ergebnisse eingetragen. Jede Schule hat dazu einen eigenen Account für Kontaktlehrer, über den der Zugriff möglich ist. Falls noch ein Account benötigt wird, kann dies ebenfalls über die Seiten der MO-Datenbank erstellt bzw. beantragt werden.

1. Runde

Die 1. Runde wird als Hausaufgabenrunde in den Gymnasien, Gesamt- und Sekundarschulen durchgeführt. Die interessierten Schülerinnen und Schüler erhalten die Wettbewerbsaufgaben, lösen sie zu Hause und geben die Lösungen den zuständigen Fachlehrerinnen/Fachlehrern zur Bewertung ab. Die Wettbewerbsaufgaben können durch die Fachlehrer aus der MO-Datenbank heruntergeladen werden. Das Ziel dieser Stufe besteht in erster Linie darin, das Interesse der Schülerinnen und Schüler an der Lösung solcher Aufgaben zu wecken bzw. zu vertiefen und an das Niveau der Aufgaben der folgenden Stufen heranzuführen. Eine Anerkennung guter Ergebnisse erfolgt im Rahmen der Schule.

2. Runde (Regionalrunde)

Die 2. Stufe hat eine besondere Bedeutung für das Entdecken und Fördern begabter Schülerinnen und Schüler. Zudem ist die erfolgreiche Teilnahme an der 2. Stufe im Regelfall Voraussetzung für die Teilnahme an der 3. Stufe. Es sollten möglichst viele Schülerinnen und Schüler für die Teilnahme interessiert werden und keine Teilnahmebeschränkungen gelten wie höchstens n Schüler pro Klasse oder nur nach erfolgreicher Teilnahme in der 1. Stufe.

Die 2. Stufe wird in Klausurform einheitlich am selben, festgelegten Wettbewerbstag entweder an der Schule für die eigenen Schülerinnen und Schüler oder an einer Stützpunktschule für Schülerinnen und Schüler mehrerer Schulen durchgeführt. Dabei gewährleisten die Schulen faire, in Sachsen-Anhalt vergleichbare Wettbewerbsbedingungen. Die Klausurzeit zur Lösung der 4 Aufgaben beträgt 5 Zeitstunden. Zugelassen sind nur Hilfsmittel zur geometrischen Konstruktion, keine Taschenrechner und keine Formelsammlung.

Die Aufgaben und Lösungen für die zweite Runde werden den Kontaktlehrern über die MO-Datenbank zur Verfügung gestellt. Die Schülerklausuren werden durch die Fachlehrer an den Schulen bewertet. Die Punktaufteilung auf Teilaufgaben ist dafür verbindlich vorgegeben. Es dürfen keine halben Punkte vergeben werden. Bei der Punktvergabe ist zu beachten, dass überhöhte Bewertungen sowohl eine faire Auswahl für die Landes-Mathematik-Olympiade erheblich erschweren als auch negative pädagogische Wirkungen für die betreffenden Schülerinnen und Schüler haben.

Die erreichten Punktzahlen der zweiten Runde werden aufgabenweise über die MO-Datenbank durch die Schulen eingetragen. In Einzelfällen kann das Olympiadekomitee die Einsendung der bewerteten Arbeiten verlangen. Nach Eingabe der Ergebnisse können über die MO-Datenbank direkt die Urkunden für die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler gedruckt werden. Die Siegerehrung dieser Runde erfolgt regional bzw. in der Verantwortung der Schule.

Schülerinnen und Schüler von Sekundarschulen können auf zwei verschiedenen Wegen am Qualifikationsmodus für die Landes-Mathematik-Olympiade (3. Stufe) teilnehmen: erstens durch Teilnahme an der Wettbewerbsklausur der 2. Stufe an einem Gymnasium oder an einer Gesamtschule oder zweitens durch Schreiben der Klausur an der eigenen Schule und Einsenden der angefertigten Arbeit zur Bewertung an das Landes-Mathematik-Olympiade-Komitee (Frau Petra Specht, Otto-von-Guericke-Universität, Fakultät für Informatik / ISG, Postfach 41 20, 39016 Magdeburg).

3. Runde (Landesrunde)

Die 3. Runde wird als Landesrunde an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg durchgeführt. Die Schülerinnen und Schüler aus den Klassenstufen 6 – 12 schreiben jeweils eine Klausur an beiden Wettbewerbstagen (Freitag und Samstag), die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 5 nur eine Klausur am Samstag. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der 3. Stufe werden durch das Mathematikolympiadenkomitee des Landes Sachsen-Anhalt ausgewählt und eingeladen. Dafür gilt das folgendes Reglement:

  • Das Landes-Mathematik-Olympiade-Komitee legt nach Vorlage der Ergebnismeldungen für jeden Schuljahrgang ein Punktelimit (Qualifikationspunktzahl) fest, das zur Teilnahme an der Landes-Mathematik-Olympiade in der Regel berechtigt.
  • Die Anzahl der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler einer Schule an der Landesolympiade wird zur Gewährleistung einer fairen Auswahl in Abhängigkeit von den Ergebnissen der Landesolympiade des vorangegangenen Jahres in Form eines Starterlimits begrenzt. Das Starterlimit beträgt für jede Schule vier Teilnehmer, wenn die Schule im vergangenen Jahr keine Preisträger hatte. Das Starterlimit erhöht sich durch Preisträger der letzten Landes-Mathematik-Olympiade für jeden Anerkennungspreis um einen und für jeden Hauptpreis um zwei weitere Teilnehmer.
  • Falls in einer Schule nicht mehr Schülerinnen und Schüler das Punktelimit erreicht oder überschritten haben als das Starterlimit der Schule, ist jeder dieser Schüler für die Landes-Mathematik-Olympiade qualifiziert. Diese Schülerinnen und Schüler erhalten eine persönliche, nicht übertragbare Einladung zur Landes-Mathematik-Olympiade.
  • Falls in einer Schule mehr Schülerinnen und Schüler das Punktelimit erreicht oder überschritten haben als das Starterlimit der Schule, so wählt die Schule ihre Starter an der Landes-Mathematik-Olympiade aus diesem Kreis der Schüler aus. In diesem Fall kann bei Verhinderung eines nominierten Schülers ein anderer nachrücken.
  • Persönliche, nicht übertragbare Einladungen können weiterhin erhalten:
    • Schüler, die im letzten Jahr einen Hauptpreis erworben haben,
    • Schüler, die im letzten Jahr besondere Leistungen z. B. im Bundeswettbewerb Mathematik erbracht haben,
    • Schüler, die in der 2. Runde Regionalsieger wurden,
    • Schüler von Schulen, die sonst keinen Teilnehmer an der Landes-Mathematik-Olympiade hätten, wenn sie das Punktelimit nur knapp verpasst haben.

Die Kontrolle und Bewertung der Schülerlösungen wird umgehend von durch die von der Wettbewerbsleitung eingesetzten Korrektoren durchgeführt. Die Siegerehrung erfolgt unmittelbar im Anschluss an den Wettbewerb am Samstag. Es werden 1. bis 3. Preise sowie Anerkennungspreise in den einzelnen Klassenstufen vergeben.

4. Stufe (Bundesrunde)

An der 4. Stufe nehmen die Bundesländer mit Mannschaften von 10 bis 14 Schülern teil. Die jüngste Olympiadeklasse ist in der bundesweiten Runde die 8. Klasse. Die Mannschaft Sachsen-Anhalts wird vom Olympiadekomitee nach den Ergebnissen der Landesrunde nominiert. Die 4. Stufe besteht aus je zwei viereinhalbstündigen Klausuren. Die Besten werden auch hier bei einer abschließenden Preisverleihung gewürdigt. Die Preisträger ab Klasse 9 qualifizieren sich im Regelfall für die Teilnahme an den Auswahlklausuren zur Nominierung der deutschen Mannschaft für die Internationale Mathematik-Olympiade.